Startseite > Webmaster > Die besten WordPress Plugins

Die besten WordPress Plugins

Top-Plugins für Deinen WordPress Blog

 

Wer mit dem Content Management System (CMS) WordPress (WP) seine Webseiten erstellt, der lacht jeden Tag aus Neue. Und dies vor allem auch, weil es für dieses CMS so tolle und zumeist kostenlose Plugins gibt.

 

Prinzipiell könnte man übrigens einen WP-Blog auch ohne ein einziges aktives Plugin betreiben. Doch in der Praxis sieht dies im Normalfall dann doch anders aus. Hat man noch nie mit einem CMS oder ähnlichem eine Webseite erstellt, macht man sich erstmal schlau, wie es andere machen und liest sich ein.

Dieser Artikel ist gerade auch für WordPress Anfänger geeignet, aber auch bereits erfahrene Nutzer des WordPress CMS werden hier evtl. das ein oder andere vorgestellte Plugin noch nicht kennen.

 

Warum braucht man eigentlich ein Plugin?

 

Es gibt Plugins, die zur erhöhten Sicherheit Deines Blogs beitragen können.

Andere helfen, die Seitenaufrufe für den Nutzer schneller zu gestalten.

Auch gibt es Plugins für WordPress, die Deinen Blog mehrsprachig machen.

Ein SEO-Plugin kann helfen, Deine Seiten und Artikel bei Suchmaschinen besser zu listen.

Einige Plugins erkennen Fehler auf Deinem Blog und weisen auf die Ursache hin.

Ein Backup von Hand muß man auch nicht durchführen , dank entsprechendem Plugin.

Plugins sind also Helferlein-Programme, die Dir zum einen helfen, Deinen WordPress Blog besser zu administrieren, oder die Sicherheit zu erhöhen, oder auch das Nutzererlebnis zu optimieren.

 

Meine Plugin-Liste für WordPress-Blogs

 

Meine WordPress Plugin-Liste fängt mit den wichtigsten Plugins an, die man auf jeden Fall installieren sollte und führt Dich aber auch zu weiteren wertvollen Tools, die man sich ansonsten erst mühsam auf vielen anderen Artikeln zusammensuchen muß.

 

Die von Sergej Müller geschriebene Software hilft, Kommentar-Spam abzuwehren. Nach der Installation kann man die Sprache der Kommentare festlegen, die zugelassen werden sollen. Damit kann man schon mal bei einem deutschsprachigen Blog viel anderssprachigen Spam ausfiltern.

Zudem sollte man die erkannten Spams nicht löschen, sondern im Spam-Ordner aufbewahren, denn so lernt Antispam-Bee dazu. Einige User verwenden zudem den Honeypot, den ich aber nicht im Einsatz habe. Ganz einfach auch deshalb, weil ich mit den minimalen Einstellungen und dem Einsatz des SI-Captcha Plugins (weiter unten im Artikel) nur noch sehr wenige Spam-Kommentare mehr habe.

 

Die Antispam Filter

Antispam-Bee: Filter-Einstellungen

 

Ob es nun das BWP oder ein anderes Sitemap Plugin ist, das man verwendet ist wohl nicht so wichtig. Ein Sitemap Plugin erzeugt eine oder mehrere XML-Dateien, in der die Artikel und Seiten Seines Blogs aufgelistet sind.

Die Indexierung meiner WordPress Blogs erfolgte immer sehr gut mit diesem XML basierten Sitemap-Tool, sodass ich es bei allen Installationen und quasi als Pflicht-Plugin verwende.

Ein XML Sitemap Plugin

BWP XML Sitemap Plugin

 

Dieses Plugin, das von Janis Elsts entwickelt wurde prüft in einstellbaren Zeiträumen Deinen WordPress Blog auf fehlerhafte Links und gehört zur Standardausrüstung meines Blogs. Am Anfang und wenn man nur ein paar wenige Artikel und Seiten hat, ist die Gefahr nicht groß, dass man defekte Links erstellt.

Aber mit der Zeit wird man feststellen, dass auch mal externe Links einfach wegfallen oder ein interner Link aus Versehen mal falsch gesetzt wird. Dieses tolle und natürlich kostenlose Tool benachrichtigt Dich dann per Mail automatisch.

 

Broken Links checken

fehlerhafte Links entdecken

 

Ein SEO-Plugin sollte auch in einem WordPress Blog vorhanden sein. Ich verwende mit meinen Elegant Themes immer das Platinum SEO Pack, eher aus Gewohnheit und weil ich das nun eben schon lange kenne.

Und auch deswegen, weil beim Platinum SEO Pack „Migrate from All in One SEO“ steht. Ich dachte mir daher, das kann also nur besser sein. Einige WordPress Blogger schwören auf das All In One SEO Pack, andere verwenden Sergej Müllers WPSEO.

 

Platinum SEO

Platinum SEO Pack

 

 

Ein sinnvolles Sicherheitsplugin, das die Captcha Funktion für verschiedene Eingabefelder vorhalten kann. Dieses Captcha unterstützt z.B. auch das Login auf Deiner WordPress Seite, dieses Feature solltest Du auch nutzen, die Funktion „Enable Captcha on the Login Form“ muss hierzu angekreuzt werden.

 

Captcha Tool

SI Captcha

 

Das WP Smush.it Plugin kümmert sich um Bilder auf Eurem Blog und versucht diese zu verkleinern, was auch meistens gelingt. So werden Eure Bilder nochmals optimiert, und die auszuliefernde Datenmenge etwas geringer. Das Bulk-Smushing Tool findet sich nach der Installation unter dem Menüpunkt „Mediathek“. Ein erster Durchlauf dauert je nach der Anzahl der vorhandenen Bilder etwas, danach werden nur die neuen Bilder gesnusht und es geht flott voran.

 

Bildverkleinerer

WP Smush.it

 

 

Neben dem WP Smush.it hilft auch dieses WordPress Plugin, den Datenverkehr zum Webclient draussen, also Euren Lesern, zu verringern.

Durch geschickte Caching-Funktionen werden einfach Teile der Webseite beim Client, also dem Seitenbesucher nur einmal aufgerufen. Wenn dieser z.B. auf eine Unterseite geht, dann werden die auf der Startseite bereits vorhandenen Teile nicht nochmal übertragen.

Die Datenbank wird gecached, um dadurch schnellere Zugriffe zu erhalten und noch einige Dinge mehr. Dadurch kann eine Webseite nicht nur gefühlt schneller werden. Pagecache, Minify, Datenbank-Caching, Object Cache, Browser Cache sind alles Möglichkeiten, Deine Webseite zu optimieren.

Cacheplungin W3 Total

W3 Total Cache

 

Anm.

Da die Caching Funktionen wie sie etwa das W3 Total Cache bietet, bei meinen Multi-Installationen nicht funktionierten, verwende ich dort „Better WordPress Minifiy“. Dieses Plugin ist gegenüber dem ähnlichen „WP Minify“ nochmal um einiges besser, es komprimiert u.a. effektiver.

So das waren auch schon die wirklich wichtigen Module, die auf jedem Blog installiert sein sollten. Nun gehts weiter mit den tollen Nice-2-have Add-Ons.

 

Das multilinguale Plugin verwendet entweder Bing oder – voreingestellt – Google, um die Übersetzungen Deines Blogs automatisch durchzuführen. Die Übersetzung ist natürlich nicht optimal, auf diesem Blog kann man sich ja mal zum Spaß eine andere Sprache auswählen und das Ergebnis ist natürlich nicht befriedigend.

Mit einer Option kann man auch neue Unterseiten in anderer Sprache aufsetzen, z.B. www.schreibe.org/en/ beinhaltet dann den englischen Content. Diese Funktion ist allerdings noch im Teststadium. Wird diese Funktion trotzdem verwendet, kommen in den Suchmaschineneinträgen Resultate mit deutschen Links und teilweise fremdsprachigen Inhalten zum Tragen, die Meta-Descriptions werden zudem nicht geändert.

Hier mal zwei Beispiele von Einträgen, die bei den Google Ergebnissen durch dieses Plugin erstellt wurden:

 

1. Englisch:

Texts by others have | Schreibe.org

www.schreibe.org/en/texte-schreiben-lassen/ – Diese Seite übersetzen

14 Feb 2012 – Because I can write even not very well and quickly, have I caught me times professional help of the text broker. Where professionals write, their

Wie man sieht ist die englische Übersetzung ohne manuelle Korrektur eh Bullshit.

 

2. Schwedisch:

Texte Schreiben Lassen | Schreibe.org

www.schreibe.org/sv/tag/texte-schreiben-lassen/ – Diese Seite übersetzen

14 feb 2012 – Texterna har. Eftersom jag kan skriva ännu inte mycket väl och snabbt, hab ich mir mal professionelle Hilfe vom Textbroker geholt.

Die schwedische Übersetzung ist noch etwas weniger brauchbar. Hier wurden Teile einfach gar nicht ins Schwedische übersetzt.

Warum setze ich trotzdem dieses Plugin ein?

Weil im vereinten Europa einfach auch sowas möglich sein sollte, dass man mehrsprachig auftritt. Aber die Suchgiganten mit den kostenlosen Übersetzungen machen da natürlich nicht mit.

Wer eine wirklich gut übersetzte Seite haben will, also die auch in anderen Sprachen verständlich ist, muß nach wie vor auf kostenpflichtige Tools zurückgreifen oder einen Übersetzer beauftragen, was natürlich einiges an Investition bedarf.

Zugegeben kommen einige Besucher meiner Blogs über anderssprachige Einträge bei Google oder anderen Suchmaschinen, aber die Konversionsrate ist bei dieser – ja wie sag ichs am besten – halbherzigen Umsetzung der Übersetzung – natürlich im Keller.

 

Transposh

Transposh

 

 

Mit diesem Set an Funktionen kann man viele Funktionen nutzen, die eigentlich nur WordPress.com Nutzern zugänglich sind. Ich habe das Plugin bei mir installiert, um über eine externe Statistik meines Blogs zu verfügen. Extern deshalb, weil jede lokale Lösung die Datenbank aufbläht.

Gerade auch beim Betrieb mehrerer Blogs werden hier schon eine Menge an Daten generiert. Mit dem Plugin Stat Press hatte ich früher die Stats lokal vorgehalten, heute verwende ich Jetpack Stats, die sich in der WordPress Cloud befinden.

Ein weiteres Plus ist die Möglichkeit der Verwendung der WordPress-Cloud, um Deine Bilder der Webseite vom WordPress Server auszuliefern, was auch wieder in den meisten Fällen einen Performancegewinn darstellen sollte.

Bei mir haben sich aber bei Verwendung der Photon genannten Funktion bei mehreren Blogs Probleme eingestellt, die Bilder wurden sporadisch nicht ausgeliefert. Sodass ich von dieser Funktion Abstand genommen habe.

Hier mal eine Übersetzung der in Jetpack integrierten Teile von der entsprechenden WordPress Plugin Seite:

 

  •   Einfache, aussagekräftige Statistik ohne zusätzliche Last auf dem Server.
  •      E-Mail-Abonnements für Blogbeiträge.
  •      Soziale Netzwerke aktivieren Kommentar-System.
  •      Überwachen und Verwalten Deiner Website Aktivitäten mit Benachrichtigungen in der Toolbar und auf WordPress.com.
  •      Nutze die einfachen, durch Akismet-geschützten, Kontaktformulare.
  •      Verwende die kostenlosen WP.me URL Shortener.
  •      Hovercard Popups für Deine Kommentatoren werden über Gravatar bereitgestellt.
  •      Medien von beliebten Websites wie YouTube, Digg und Vimeo einfach in Deinen Blog einbauen.
  •      Die Fähigkeit, einen Blog von jedem E-Mail-Client aus zu beschreiben.
  •      Integration mit und automatische Verbreitung auf Deine bevorzugten sozialen Netzwerke wie Twitter, Facebook, Tumblr oder LinkedIn.
  •      Für die Mathe-Freaks gibt es nun einen einfacher Weg, um schöne mathematische Ausdrücke auf Deine Website zu zaubern.
  •      Ein Widget für die Anzeige der letzten Tweets. Diese tolle Funktion wird durch das „Wickett Twitter Widget“ ermöglicht
  •      DeineLeser können einfach Ihre Beiträge per E-Mail abbonieren oder in ihre bevorzugten sozialen Netzwerke  sharen. Diese Funktion wird durch das „Sharedaddy WordPress-Plugin“ zur Verfügung gestellt.
  •      Deinen Schreibstil verbessern dank „After the Deadline“, eine auf künstlicher Intelligenz basierte Anwendung,  mit Stil- und Grammatikprüfung. Diese wird vom „After the Deadline WordPress Plugin“ zur Verfügung gestellt.
  •      Dank Carousel werden alle Standard-WordPress Galerien, die Du in Artikeln oder Seiten eingebettet hast, in ein wunderschönes Vollbild-Foto-Browsing-Erlebnis mit Kommentaren und EXIF-Metadaten gewandelt.
  •      Ein CSS-Editor, mit dem Du dein Website-Design ohne Änderung des Themes anpassen kannst.
  •      Automatische Optimierung Deines Blogs für die Besucher auf mobilen Devices.
  •      Mobile Push-Benachrichtigungen für neue Kommentare per WordPress mobile Apps.
  •      Die Fähigkeit, mit Json Anwendungen mithilfe sicherer Authentifizierungsmethode Zugriff auf Deinen Blog zu ermöglichen.

und viele mehr!

Hinweis: Die Statistik Teil Jetpack verwendet Quantcast.

Jetpack by WordPress

Jetpack by WordPress

 

Wie der Name vermuten läßt, löscht der Revision Cleaner alte Revisionen von Seiten und Artikeln. Unauffällig und problemlos geht das Plugin im Hintergrund vor. Schnell sind bei einem längeren Artikel viele Revisionen angelegt, jedes Aktualisieren bringt einen neuen Datenbankeintrag zustande, ein aufgeräumtes System sollte danach dieses Plugin nutzen.

Allein für diesen Artikel habe ich 44 Revisions erzeugt.

 

Revision Cleaner

Revision Cleaner

 

 

Das Permalauts-Plugin ermöglicht es, Umlaute für Permalinks bei der Erstellung automatisch zu konvertieren. Sicher eines der sehr hilfreichen und trotzdem kleinen Plugins.

Wordpress Permalauts

WP Permalauts

 

 

Um die tollen Texte Eures WordPress Blogs auch gut ausdrucken zu können, könnt Ihr dieses Plugin verwenden, das auf Knopfdruck ein PDF-Dokument aus Eurer Webseite macht.

PDF Friendly

Print friendly PDF

 

 

Dieses Kontaktformular ist einfach aufgebaut, aber funktioniert sauber. Zudem ist ein Dateiupload möglich. Auch das Anlegen total verschiedener Formulare sind auf einem Blog möglich. Somit flexibel aber ganz easy zu konfigurieren. Bei Jetpack ist übrigens auch ein Kontaktformular enthalten.

 

Kontaktformular

Kontaktformular Contact Form 7

 

Dieses Plugin ermöglicht die Integration des Analytics Codes in Deine Webseite. Du brauchst dadurch nicht die Header-Datei von Hand ändern, sondern überläßt dies dem Plugin. Vor der Nutzung von Google Analytics mußt Du dir bei Google einen Analytics-Account anlegen und dort den Blog einrichten. Hierbei wird eine Analytics-Codenummer generiert, die den Blog authentifiziert.

Google Analytics ist sicher zur Zeit das beste kostenfreie System um zu sehen, woher der Traffic auf seinem Blog kommt. Hier sieht man auch sehr ausführlich aus welchen Regionen und Städten die Besucher des Blogs sind und vieles mehr Wichtig für SEO ist auch die Liste mit den Keywörtern, zu denen Ihr Blog in den Suchmaschinen gefunden wird.

Die Einbindung mit Adsense zur Vermarktung und Adwords zur Anzeigenschaltung und Kundengenerierung  macht das Google-System homogen und so auch für die meisten Firmen attraktiv. Bei Verwendung von Analytics sollte man im Impressum darauf hinweisen.

 

Google Analysesystem

Google Analytics

 

Mit diesem Plugin kannst Du dir automatisch Deinen Blog-Backup auf die Dropbox legen, somit hast Du im Falle eines Hardwareschadens des Servers oder eines anderen Fehlers immer ein Backup zur Verfügung und Du brauchst keinen eigenen Speicherplatz anmieten od. sonstwie vorhalten.

Das ist alles ganz toll und funktioniert auch richtig gut. Meinen Blog kann ich da gerne draufklatschen, sind ja keine wirklich wichtigen Daten dabei, oder? Professionelle Anwender sollten sich aber die Sharedienst wie Dropbox und Co. mal genauer ansehen. Gerade auch die Sicherheitsauswirkungen im Rahmen ihres Firmenauftritts sind zu berücksichtigen.

Backup per Dropbox

DropBox als Backup

 

Dieses Plugin begeistert alle, die bisher nur per Widget auf den vom Theme vorgegebenen Plätzen ihre Werbung geschaltet haben. Dank Ad Injection ist das Platzieren von jeglicher Werbung im Adsense-Format, aber auch von anderen Anbietern innerhalb von Artikeln und Seiten automatisch möglich.

Eine Rotation von verschiedenen Bannern und ein Sammelsurium an Konfigurationsmöglichkeiten begeistern den Admin. Gerade größere Seitenbetreiber freuen sich, nicht von Hand in die Artikel eingreifen zu müssen, sondern setzen auf Ad Injection als Bannerlocator.

Werbeanzeigen steuern

Mit Ad Injection Anzeigen steuern

 

Nach der Erstellung dieses Artikels habe ich eine sehr gute Seite gefunden, auf der die Top 100 der WordPress Plugins aufgeführt sind: Die WPMU hat sich die Mühe gemacht und diese tolle Liste erstellt.

 

Titelbild

Das Artikelbild zeigt ein Puzzle, bei dem nur noch ein Teil fehlt. Umgesetzt auf die WordPress Plugins fehlt hier einfach noch das eine, richtige Plugin. Evtl. ist es ja hier in der Liste hier mit dabei und Du kannst Dir Dein WordPress-Puzzle vervollständigen. Damit das Google-Monopoly weitergehen kann, viel Spaß mit der Elisenstrasse. Wer bei Google ein Los zieht, der kann sicher keine 4.000 einziehen. Das wird ihm Google über kurz oder lang eher ausziehen.

 

beste WordPress Plugins Top WordPress Pugins Word-Press Plugin Wordpress Plugins WP-Plugins

8 Kommentare

  1. Danke für diese schöne Liste, ich habe zwar schon viele der Plugins gekannt, aber einige Neue sind dabei, die mir gefallen. Jetpack werde ich mal auf meinem neuen Blog ausprobieren. Wie sind denn da die optimalen Einstellungen für einen „Standard-Blog“, kannst Du was dazu sagen?

    • Die default Einstellung passt schon soweit, wenn man will kann man noch einige Optionen mehr aktivieren, das Photon (WordPress CDN) hat aber bei einigen Installationen von mir Fehler gezeigt, sprich die Bilder nicht ausgeliefert, habs dann wieder deaktiviert.

  2. Wirklich schöne Liste. Vielen Dank!
    Bei dem riesigen Plugin Angebot für WordPress verliert man irgendwann echt die Übersicht.

  3. Tolle Beispiele, tolle Liste. Um eine eigene Homepage zu erstellen, braucht man heute nicht mehr viel. Die Themes und Widgets arbeiten ja praktisch von alleine. Reicht für den privaten Gebrauch immer aus. Anders sieht es bei einer kommerziellen Website, die gleichzeitig Vistenkarte und Flyer eines Unternehmens sein soll, aus. Hier ist der erste Eindruck entscheidend. Kleinigkeiten können eine große Rolle spielen. Ich persönlich würde hier eher zu einem professionellen Webauftritt tendieren