Startseite > SEO > Besucher braucht jede Seite: SEO SEM SMO helfen hier

Besucher braucht jede Seite: SEO SEM SMO helfen hier

Also der erste Ausdruck, SEO kommt vom englischen Search Engine Optimization, Suchmaschinenoptimierung auf Deutsch.

Der zweite Begriff, SEM Search Engine Marketing, bedeutet auf Deutsch Suchmaschinenmarketing.

SMO ist ausgeschrieben Social Media Optimization

 

Suchmaschinen Optimierung Werbung Social Marketing

 

Wobei Marketing zum besseren Verständnis noch mit Werbung ersetzt werden könnte. Wobei man dieses Verständnis beim Leser dieser Seiten eigentlich schon voraussetzen kann.

 

So, wo ist nun der Unterschied, was macht ein SEO?

 

In der Internetbibliothek steht dort nachzulesen, SEO beschäftigt sich mit der Optimierung von Webseiten , damit sie in Suchmaschinen besser ranken.

SEO ist lt. den Auguren ein Teilgebiet des SEM und beschäftigt sich mit der Onpage Optimierung von Webseiten. Also etwa dem Texten von keywort-freundlichen Sätzen, damit die Suchmaschine auch erkennen kann, worum es auf den Webseiten geht und was dort wichtig ist. Als auch der Offpage Optimierung, die durch den Erwerb von qualitativ hochwertigen Backlinks und der korrekten Platzierung und Gestaltung der zugehörigen Linktexte bestimmt wird.

Früher konnte man die wichtigen Keywörter in den Meta-Tags der Webseite den Suchmaschinen mitteilen, heute suchen die sogenannten Bots der Spider die Webseiten ab. Was sind nun diese Bots?

Bots sind kleine Programme, die sich von Link zu Link hangeln, um Content, also Texte,Bilder(beschreibungen),Video(beschreibungen), einfach alles was wie ein Text lesbar ist, zu katalogisieren, und in eine Datenbank zu stopfen. Dabei pflücken sich die Suchmaschinenspider unter anderem Keywörter aus den Landingpages heraus, die prozentual zum bestehenden Text häufiger vorkommen, und werten diese als wichtiger für die betreffende Webseite.

Auch die Benutzung der Keywörter in HTML-Überschriften sind wichtig und noch einige weitere Faktoren spielen hier mit hinein, die von den Suchmaschinenbetreibern teilweise geheim gehalten werden, damit man nicht durch unlautere Mittel seine Seiten so anpaßt, dass diese automatisch immer besser ranken als der Mitbewerb.

Ich kann mich noch sehr gut erinnern, dass der Autoriese BMW 2006 von Google abgestraft wurde, weil ein dortiger Admin einige Cloaking-Pages ins Netz gestellt hat, mit denen er den Suchmaschinentraffic auf die Firmenseite des Münchener Autobauers lenkte.

Google warf daraufhin BMW einige Tage komplett aus seinen Suchergebnissen. Diese Meldung ging damals wie ein Lauffeuer durch die Medien. Ich hab das im Radio damals mitbekommen und die Cloaking-Seiten damals auch gleich angesehen.

Es waren Seiten, in denen etwa eine DinA4 Seite mäßig relevanter Text stand. Darunter dann die Keywörter, auf die BMW scharf war, diese wurden mit weißer Schrift auf weißem Hintergrund platziert, sodass diese nur durch Markieren, etwa mit „CTRL-A“ für den User zu sehen war.

Diese Technik des „Prüfens“ einer Webseite verwenden heute auch die vielen Google-Mitarbeiter, die Seiten auf deren Qualität hin oft auch manuell untersuchen. Also auch im Netz gilt der alte Grundsatz, wie auch im echten Leben: Ehrlich währt am Längsten.

Am Besten wie im echten Leben, einfach nix übertreiben, schön gleichmäßig die Keywörter in die Texte einbringen und die Backlinks aus guten Quellen ziehen.

 

Was bedeutet denn SEM nun in Praxis?

 

SEM wäre dann noch zum Beispiel eine Adwords-Anzeige bei Google, bei der man versucht, durch Marketingaktivitäten Leute auf seine Seite zu bekommen. Das heisst, hier muss man auf jeden Fall erstmal Geld in die Hand nehmen, um in den Genuss des Traffics der Suchmaschine zu kommen.

 

Was macht man im SMO?

 

Da gibt es natürlich auch noch andere, alternative Marketinginstrumente, auch neuere Formen, auch die soziale Verlinkung mit FB,Twitter,G+ etc. sollte man durchaus als Trafficbringer mit ins Augenmerk ziehen. Hier hat sich mit dem SMO, dem Social Media Optimization, ein neuer Zweig gebildet, der zum Marketingmix größerer Firmen mittlerweile als fester Bestandteil dazu gehört.

Ein gutes Tool, um seine Webseite und deren Wert überschlagsweise mal mit anderen zu „messen“ , findet man bei Seitwert.de und sitequalityrater.com.

adwords bmw meta-tags Sem socialmarketing T-SEO

3 Kommentare

  1. Vielen Dank, ich wusste auch nie was so wirklich der Unterschied ist. Hatte es in der Uni auch irgendwie anders gelernt. Aber jetzt weiß ich ja Bescheid.

  2. Gern geschehen! Da sieht man mal wieder, wie wenig man an einer Uni lernt. Hoffe, es gibt auch noch andere Positiv.Beispiele!

  3. Ausser SEO und SEM gibt es inzwischen auch SMO (Social Media Optimization). Viele Leute benutzen Social Media (Twitter, Facebook etc.) u. a. auch als Suchmaschinen und SMO ist damit auch eine Art von SEO.